Bier ist ein Göttertrunk. Denn nur Gott weiß, was drin ist.

– Jean Paul –

Unsere Bierspezialitäten frisch vom Fass

Für a Seidla ist immer Zeit - wohl bekomms!

Unsere Bierspezialitäten frisch vom Fass

Manns Bräu ist mit der Bayreuther Brautradition eng verknüpft. Die Anfänge ab 1823 waren zwar zunächst noch überwiegend dem Bäckereihandwerk gewidmet. Doch der Hefe sei Dank ist das Brauerhandwerk immer mehr in den Fokus gerückt. Mitte des 19. Jahrhunderts gab es zeitweise bis zu 54 Betriebe, welche sowohl dem Brauer- als auch dem Bäckergewerbe nachgingen – sogenannte Beckenbrauer.

Bis Ende des 20. Jahrhunderts war die Braustätte der hiesigen Beckenbrauer ein ansässiges Kommunbrauhaus. Dort haben die Bayreuther Wirtsleute, welche mit einem Braurecht ausgestattet waren, ihr Bier für ihre Gaststätten hergestellt. Manns Bräu und Becher Bräu waren zwei davon. Mittlerweile werden beide Traditionsbetriebe von den Brüdern Christian Hacker, Manns Bräu, und Johannes Hacker, Becher Bräu, geführt. Beide stammen in 3. Generation aus der Becher Bräu in Bayreuth ab.

Unser würziges Helles

Manns Bräu Helles

Das Helle ist ein filtriertes glasklares Bier. In der Optik ähnelt es einem reifen Weizenfeld. Der Schaum steht fest und feinporig darauf. Es ist lebendig im Glas, wie ein Wind auf dem Feld, und sorgt so stets für einen feinen Nachschub an Schaum. Man riecht das Weizenfeld, aber auch Nuancen von Honig und Mandarine. Im Gaumen bemerkt man zunächst eine feinmilde Herbe, die zügig von einer malzsüße abgelöst wird. Es kommen Zitrusaromen hinzu, neben dem Honig und der Mandarine. Zuletzt schwindet der Geschmack in einer diskreten Bittere und einem trockenen Mundgefühl. Umgehend möchte man das Geschmacksgedächnis mit dem nächsten Schluck auffrischen. Unser Helles ist ein lebhafter Vertreter seiner Zunft. Es ist besitzt mehr Ecken und Kanten als seine Nachbarn im Getränkemarkt, von denen der Kenner rasch überdrüssig ist.

4,8 % Alkohol, 11,5 % Stammwürze
23 IBU (Bittereinheiten), 10 EBC (Farbskala)

Unser neues Märzen

Manns Bräu Märzen

Unser Märzen präsentiert sich im Glas mit einer dichten und feinporigen Schaumkrone. Die tiefe rötliche Farbe mit einigen leichten dunklen Reflexen zusammen mit der natürlichen Hefetrübung erinnert optisch an einen warmen Sommerabend, wenn zu später Stunde die Sonne langsam untergeht und ein roter Schweif am Himmel übrig bleibt. Es duftet nach dem Frühlingsanfang. Nach Honig, nach Gras, nach einem Kornfeld im Sommer aber auch nach Toffee – alles sehr dezent. Der erste Schluck vom frischen Bier offenbart eine leichte Herbe. Diese verliert sich zügig und es verbleibt ein vollmundiges Bier mit einem malzigen Körper. Der Honig ist präsent, etwas gedörrtes Obst kann man geschmacklich erahnen. Es ist äußerst angenehm zu trinken mit einer sehr leichten Rezenz. Der Alkoholgehalt liegt bei guten 5,4 %. Ein schönes Bier um den Sommer langsam willkommen zu heißen.

Das Märzen war traditionell das letzte Bier, welches vor dem Sommereinbruch gebraut wurde. Es wurde in tiefen Felsenkeller während der warmen Monate gelagert und sollte bis zum Herbst ausreichen. Mittlerweile sind die Produktionsanlagen besser und wir können euch ganzjährig mit unserem Märzen versorgen. Deshalb werden wir es ab 9. Juli auch in unser festes Sortiment aufnehmen.

Unser kräftiges Dunkles

Manns Bräu Dunkel

Unser Dunkles ist ein filtriertes und fast schon schwarzes Bier. Die Farbe erinnert optisch an eine schöne Tafel Zartbitterschokolade und kommt im Glas mit prächtigen rubinfarbenen Lichtreflexionen daher. Auf dem Bier thront ein erhabener feinporiger Schaum. Die Nase wird mit einem intensiven Röstmalzcharakter verwöhnt. Der markante Geruch wird beim ersten vollmundigen Schluck von der Zunge bestätigt und verweist auf einen malzbetonten Körper. Außerdem finden wir Noten von kräftigem Karamell, feinstem Toffee und dem Hauch von Schokolade wieder. Die leichte Herbe rundet das Bier perfekt ab. Der Geschmack ist stark und trotzdem nicht sehr aufdringlich – wie man es sonst von dunklen Bieren gewohnt ist. Ein Dunkles mit dem „Mann“ auch mal problemlos den ganzen Abend verbringen kann.

5,5 % Alkohol, 13,5 % Stammwürze
25 IBU (Bittereinheiten), 90 EBC (Farbskala)

Unser sommerliches Weizen

Manns Bräu Weizen

Beschreibung folgt

5,2 % Alkohol,  % Stammwürze
IBU (Bittereinheiten),  EBC (Farbskala)

Unser geliebtes Kräußen

Becher Bräu Kräußen

Das Kräußen von Becher Bräu ist ein Bayreuther Original und aus der hiesigen Bierlandschaft, und auch aus dem Manns Bräu, nicht mehr wegzudenken. Das helle Bier mit seiner natürlichen Hefetrübung strahlt uns bereits vor dem ersten Schluck mit seinem zitronengelben Körper vom Glas aus an. Abgerundet wird das Bild von einem satten Schaum mit leichter gelber Färbung. Ein frischer Mix aus dem Duft von Citrusfrüchten, zusammen mit Gras- und Kräuternoten, überrascht die Nase des Empfängers. Die Hopfenbittere des Bieres drückt sich in einer im Antrunk angenehm klaren krautigen Note aus. Die Citrusfrische unterstreicht das Bier auch im Mund, hinzu kommt ein passender brotiger Körper mit einem feinen Nusshauch und einer leichten Herbe. Ein herrliches helles Bier für jeden Anlass und bei jedem Wetter.

4,7 % Alkohol, 12,0 % Stammwürze
33 IBU (Bittereinheiten), 7 EBC (Farbskala)

Unser reizvolles Monatsbier

BräuBrüder Gemeinschaftssud

Manns Bräu und Becher Bräu sind mittlerweile sowohl familiär als auch braugeschichtlich miteinander verbunden. Deshalb brauen die beiden Brüder, die BräuBrüder, jeden Monat einen Gemeinschaftssud und präsentieren ihn ihren Gästen. Die beliebtesten Biere werden im nächsten Jahr wieder gebraut. Dabei möchten wir traditionelle Bierstile anderer Regionen und Länder aufgreifen und diese den Bayreuthern in einer kultivierten Form darbieten. Die Bandbreite reicht vom Bamberger Rauchbier über das amerikanischen Pale Ale bis zum klassischen Weizenbock. Die nächsten Termine finden sie auf unserer Homepage im Bereich „Aktuelles“.

Immer zu Scherzen aufgelegt

Das Manns Servicepersonal

Shirley, seit 2017
Shirley, seit 2017
Nicole, seit 2020
Nicole, seit 2020
Paja, seit 2019
Paja, seit 2019
Hanna, seit 2019
Hanna, seit 2019